Ausschreibung

Wandern in der fränkischen Schweiz

Die nachfolgenden Beschreibungen sind dem Rother Wanderführer Frankische Schweiz des Bergverlags Rother entnommen. Danke an die Autoren Anette Köhler und Stefan Herbke sowie dem Bergverlag Rother für die Erlaubnis diese Texte zu nutzen.

Ausgangspunkt der Wanderungen ist Betzenstein. Dort haben wir die Laufer Hütte exclusiv für uns gemietet. Zwei geplante Wanderungen gehen direkt von der Hütte los, so dass die Fahrzeuge stehen gelassen werden können.
Aufgrund der geringen Anmeldungen zu so früher Zeit im Jahr, wird diese Tour organisatorisch nun ein wenig anders gestaltet. Die Laufer Hütte wurde storniert. Ich nehme weiterhin Anmeldungen entgegen und habe selber auch vor, diese Tour zu machen. Ich werde mich, wenn es von den Teilnehmern dann gewünscht wird, Anfang April noch einmal um eine Unterkunft bemühen, und dann müssen wir einfach schauen, wo und wie wir unterkommen können. Ich denke aber, dass wir da was finden werden.

Geplant sind folgende Touren:

– Eibengrat – Romantischer Felsensteig für Trittsichere
Wer sich auf schnurgeraden Forstwegen langweilt und lieber etwas abenteuerliche Pfade sucht, für den ist der Eibengrat genau das Richtige. Für Abwechselung und für Überraschung ist hier gesorgt, denn so genau weiß man nie, was hinter dem nächsten Riegel dieses lang gezogenen Felskamms auf einen wartet – ein schmaler Grat, ein Durchschlupf oder eine Querrung auf verschlungenem Pfad? Felsberührung und wechselnde Perspektiven sind es in jedem Fall! Damit keine böse Überraschung daraus wird, sollte man trittsicher und etwas geschickt sein, und nicht allzu heftigen Schwindel geplagt. Aber keine Angst, die ausgesetzten Passagen lassen sich alle auf bequemen Pfadspuren umgehen. Wer allerdings Lust hat, auch einmal „Hand anzulegen“ und den griffigen Frankenjura unter den Fingern und Fußsohlen zu spüren, findet hier gute Gelegenheit.

↑ 500 m / ↓ 500 m / → 14 km

– Burgruinen Wildenfels und Strahlenfels – Verfallende Ritternester und ein versteinerter Elefant
Es erstaunt immer wieder, wie engmaschig das Burgennetz der Fränkischen Schweiz geknüpft ist. So auch auf dieser Waldwanderung. Kaum sind wir eine knappe Stunde gegangen, finden wir hoch oben auf dem bewaldeten Schlossberg (596 m) die Mauerreste der ehemaligen Burg Stierberg. Aus den zerfallenen Gemäuern öffnen sich romantische Tiefblicke auf den Ort. Etwas mehr ist – nicht zuletzt dank der Arbeit der Restauratoren – von der Burg Wildenfels erhalten. Ihr Bergfried ist nur zur Hälfte zerstört, die andere Hälfte ragt steil und schmal aus dem Wald. Zu seinen Füßen, im Schutz der alten Gemäuer, lässt sich’s herrlich rasten. Wildenfels wurde vom Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach im Krieg gegen die Freie Reichsstadt Nürnberg im Jahre 1552 so gründlich zerstört, dass an einen Wiederaufbau nicht mehr zu denken war. Bei der Gelegenheit legte der gründliche Markgraf auch die die unmittelbar benachbarte Burg Strahlenfels in Schutt und Asche, sodass sich heute noch ein paar kümmerliche Mauerreste finden. Auf dem Rückweg ziehen wir eine Schleife um eine natürliche Festung: Der Rücken des Langen Bergs ist mit hohen, verwunschen im Wald stehenden Felsen bestanden, an deren Fuß sich ein romatischer Steig entlangschlängelt und unter anderen dem „Jura-Elefanten“ einen Besuch abstattet.

↑ 500 m / ↓ 500 m / → 16 km


Shortfacts

Ziel: Betzenstein in der Fränkischen Schweiz

Termin: 28.04. – 01.05.2017

Anmeldschluss: 31.01.2017

Anzahl Plätze: 10

Voraussetzungen
körperlich: Ausdauer für Tagestouren im Mittelgebirge
materiell: Wetterfeste Wanderkleidung
finanziell: 40 € Orgagebühr / Anfahrt, Unterkunft und Verpflegung muss selbständig gezahlt werden.


Anmeldung

Name:*
Address:*
Geburtstag*
 . 
 . 
DAV-Mitgliedsnummer:*
Telefonnummer
E-Mail:*